Wohnen in den Ihmeauen Hannover – Bauabschnitt 1

Umbau eines Klinikaltbaus zu 10 Wohneinheiten

Der Bauabschnitt 1 befindet sich im Süd-Westen des Planungsgebietes. Das Bestandsgebäude, Teil der ehemaligen Hautklinik, wurde bis auf den Rohbau entkernt und zu Wohnungen umgebaut.

Die großflächig verglaste Ostfassade orientiert sich zum Quartiershof und erhält eine vorgestellte Balkonkonstruktion. Bewusst gesetzte Freiflächen zwischen den gegenüberliegenden Bauabschnitten ermöglichen Blickbeziehung zum Uferpark und zur Ihme. Nach Süden schließt ein öffentlicher Park mit altem Baumbestand an, die Westfassade orientiert sich zur Ricklinger Straße. Hier wurde besonderes Augenmerk auf den Schallschutz gelegt. Relevante Bauteile wie Fenster und Lüftung wurden entsprechend hochwertig ausgelegt.

Das Gebäude mit insgesamt 10 loftartigen Wohnungen erfüllt die Vorgaben für KFW-70-Standard. Die klargegliederten, hellen Putzfassaden mit großen Öffnungen bewahren den Charakter des ehemaligen Klinikkomplexes.

Die notwendigen Stellplätze befinden sich im Hofbereich unmittelbar vor dem Gebäude. Das Gebäude erhält sowohl einen Eingang auf der Hofseite als auch an der Ricklinger Straße. Alle Wohnungen können barrierefrei erschlossen werden.

Projektart

Direktauftrag / Realisierung

Ort

Ricklinger Straße
30449 Hannover

Bauherr

M. + J. Lübbert
Drs. S. + H. Thole

Leistungsphasen
LPH 2 – 9
Bearbeitung
ab 2012
Fertigstellung
2016
Grundstucksfläche
1.000 m²
Bruttogeschossfläche
1.600 m²
Hauptnutzfläche
1.260 m²
Freiraumplanung

Birkhoff + Partner Hannover

Statik

Meihorst und Partner Hannover

Haustechnik

SVK Ingenieure Haverlah

Bauleitung

Kisser Architektur Isernhagen